Kontakt  Impressum AGB  Datenschutzerklärung
zur Startseite www.dieoberpfalz.de
Anzeige

Startseite Meine Oberpfalz Region Branchenbuch Marktplatz Energieimpuls Freizeit Veranstaltungskalender Tickets Über uns
Veranstaltungen
highlight
Titel:„Aufgekocht und fein serviert“
Untertitel:Suppenterrinen aus der Sammlung Margit Graf
Kategorie:Ausstellung
Datum:Donnerstag, 28.09.2017 - Sonntag, 18.02.2018
Zeiten:
Mi  14:00 - 17:00
Do  12:00 - 18:00
Fr  14:00 - 17:00
So  14:00 - 17:00
Ort:Schwandorf
 Stadtmuseum Schwandorf
Veranstalter:Stadtmuseum Schwandorf
stadtmuseum@schwandorf.de
http://www.schwandorf.de

Beschreibung:
In den Herbst- und Wintermonaten zeigt das Stadtmuseum Schwandorf eine Sonderausstellung, die sich mit einem sehr delikaten und geschmackvollen Thema befasst. Präsentiert wird dabei eine Vielzahl und Vielfalt an verschiedenen Suppenschüsseln und Terrinen, die Margit Graf aus Riedenburg mit Leidenschaft und einem besonderen Sinn für deren Ästhetik gesammelt hat.

In diesem Zusammenhang ist es nun spannend, sich nicht nur mit der Geschichte und den unterschiedlichen Formen und Gestaltungsvariationen dieses Geschirrteils auseinanderzusetzen, sondern ebenso den Inhalt zu betrachten, für den dieses bestimmt ist: Das führt notwendigerweise zur Kulturgeschichte des Essens, genauer gesagt, zur historischen Betrachtung der Suppe als eine Speise, die wohl schon seit Jahrtausenden den Menschen nährt und seinen Speiseplan grundlegend bereichert. So steht bei der Sonderschau zwar die Suppenschüssel in ihrer Form und ihrem Aussehen, aber genauso in ihrem Gebrauch im Mittelpunkt der Betrachtungen. Und es interessieren natürlich auch die damit verbundenen Speisen und die Tischkultur, die vor allem seit dem 18. Jahrhundert den edel gedeckten Tisch bei Hofe prägte. Dagegen aßen die ärmeren Bevölkerungsschichten bei Tisch lange Zeit aus einer gemeinsamen Schüssel. Später ist es neben der Adelsschicht das wohlhabende Bürgertum, das viel Wert auf ein wertvolles, vielteiliges Tafelservice legt, zu dem beim Speisen unbedingt auch Terrinen und Suppenschüsseln gehörten. Im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert werden Speisegeschirre aus Steingut und Porzellan auch in einfacheren Haushalten üblich, wobei das feinere Porzellan erst in der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts billiger und damit massenhafter produziert werden konnte. Seitdem war es wichtiger Bestandteil in der Aussteuer junger Frauen und war in jedem gut sortierten Haushaltsgeschäft zu finden.

Neben dieser hochwertigen Sammlung an Suppenterrinen zeigt die Ausstellung auch eine kleinere Auswahl an historischen Kochbüchern, die Einblicke in die Zubereitung und Zutaten von Speisen vergangener Zeiten gewähren – manches mag heute fremd erscheinen, anderes wiederum erstaunlich und das eine oder andere hat sich bis in die heutige Zeit erhalten.
Der Gebrauch von Suppenschüsseln oder Terrinen scheint allerdings in unserer modernen Gesellschaft zunehmend in Vergessenheit zu geraten. Schöne, dekorative Kochtöpfe, die gleichzeitig eine praktische, schnelle Handhabung beim Servieren von Essen ermöglichen, sind hier möglicherweise die Gründe, warum viele heutzutage diese Geschirrteile – falls überhaupt vorhanden – im Schrank stehen lassen oder auf dem Flohmarkt verkaufen. Und die modernen Speiseservices kommen inzwischen meistens ohne eine Suppenschüssel in den Handel.
So ist der Blick auf die schöne und sehr oft edel gestaltete Suppenterrine einerseits ein wenig mit Nostalgie und Wehmut verbunden, anderseits führt es uns gleichzeitig zu einer interessanten Auseinandersetzung mit dem Essverhalten des Menschen, das ganz selbstverständlich zu unserem Leben und zum Alltag gehört.

Foto: © Stadt Schwandorf
Foto: © Stadt Schwandorf
Foto: © Stadt SchwandorfFoto: © Herbert BürgerFoto: © Herbert Bürger
Dokumente:
Programmflyer (579 KB)
 
Veranstaltungssuche

Juli 18
MoDiMiDoFrSaSo
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
 
Wo
Was
oder nach Suchbegriff:
Detailsuche

Rubriken


 
Veranstaltungen
Barockfest Berching (Foto: © Aniko Kerl)
BERCHING. Von Freitag bis Sonntag, 27. bis 29. Juli 2018 laden die Stadt Berching und der Freundeskreis Christoph Willibald Gluck zum großen Stadtfest mit Barock und der Open-Air-Oper „Le voyage magique“ ein.
Kaya Yanar AUSRASTEN! für Anfänger  (Foto: ©  Daniel Preprotnik)
REGENSBURG. Kaya rastet gerne mal aus. Nicht sehr oft, aber immer öfter. Wer Ihn live erleben möchte, kommt am Freitag, 11. Januar 2019 um 20 Uhr ins Audimax in Regensburg. Liegt es an ihm, liegt es an allem anderen? Leben wir in einer Zeit, die so stressig und bekloppt ist, dass man mal ausrasten muss, um halbwegs gesund in der Birne zu bleiben? Und wenn ja, wie macht man das am besten? Warten, bis einem alles zuviel wird, und dann auswandern, burn-out oder amok?
Foto: © Raith-Schwestern
LEUCHTENBERG. Nirgendwo sonst passen bayerische Heimatlieder und Sagen besser hin, als in die ehrwürdigen alten Mauern von Schlössern, Burgruinen und Spielstätten in historischem Ambiente – und altehrwürdige Geschichte hat die Burg Leuchtenberg ja mehr als alles andere. Davon sind auch die Raith-Schwestern und da Blaimer überzeugt; sie gastieren am 25. Juli 2018 mit ihrem Programm 'Wissts wou mei Hoamat is' bei den Burgfestspielen Leuchtenberg.
Foto: © Uli Zrenner-Wolkenstein
NEUMARKT. „Carmen meets Gloria“ heißt es am Sonntag, 22. Juli 2018 um 10.30 Uhr auf der Arenabühne im LGS-Park. Pure Emotion, Feuer, Leidenschaft, sonnige Rhythmen, die Nostalgie der 80er – das alles vereint das einzigartige Projekt „Carmen meets Gloria“. Im Zentrum stehen die wunderbaren Songs der Latin-Diva Gloria Estefan. Carmen erzählt und singt aus Gloria Estefans Leben.
(Foto: © OVIGO Theater)
OBERVIECHTACH. Das OVIGO Theater aus Oberviechtach (Landkreis Schwandorf) wächst und wächst. Nach der Neugründung des ehemaligen Schultheaters 2012 gab es mehr und mehr Produktionen, Mitwirkende und auch Spielorte. Die nächsten Produktionen finden deshalb auch nicht nur im Landkreis Schwandorf, sondern auch darüber hinaus statt: z.B. „Scrooge“ in Waldsassen, „Pippi Langstrumpf“ in Ursensollen.
Mathias „Lemmy“ Kiener bestreitet am 28. Juli ab 19 Uhr den Auftakt der Premiere der Rock-Nacht. (Foto: © lst)
LUHE. (lst) Das Programm für das Bürgerfest am 28. und 29. Juli in Luhe steht und es wartet mit einer Neuerung auf. Denn erstmals beteiligt sich das „349er – House of Rock/Bar & Musik“ mit seinem Chef Stefan „Steff“ Friedl an der zweitägigen Party, das vom Vereinskartell auf die Beine gestellt wird. „Wir wollen für frischen Wind sorgen“, so der „349er“-Boss, der sich für die erstmals auf der Hauptbühne auf dem Marktplatz stattfindenden Rock-Nacht für Jung und Alt am Samstag, 28. Juli, ab 19 Uhr verantwortlich zeigt.