Kontakt  Impressum AGB  Datenschutzerklärung
zur Startseite www.dieoberpfalz.de
Anzeige
Sportwetten-Seite Betway Sports
Startseite Meine Oberpfalz Region Branchenbuch Marktplatz Energieimpuls Freizeit Veranstaltungskalender Tickets Über uns
Anlegen statt stilllegen - Interview mit Investmentberater Edmund Wegmann (20.10.2015)
Edmund Wegmann, Geschäftsstellenleiter, Investmentberater
Edmund Wegmann, Geschäftsstellenleiter, Investmentberater
Sparkasse Oberpfalz Nord - Anlegen statt stilllegen – aber wie?
Warum bei der Geldanlage Aktien gerade jetzt so wichtig sein können

Im Interview: Edmund Wegmann, Leiter der Geschäftsstelle Speichersdorf der Sparkasse Oberpfalz Nord. Seit Jahren berät Herr Wegmann Kunden rund um ihre Finanzen. Durch jahrelange Erfahrung und spezielle Fortbildungen ermöglicht er seinen Kunden eine umfangreiche Beratung für die Geldanlage und darüber hinaus.

Grüß Gott, Herr Wegmann. Danke, dass Sie sich für unser Interview Zeit nehmen.
Viele Menschen beschäftigen sich aktuell damit, ob sie bei den niedrigen Zinsen überhaupt noch sparen sollen. Da geht man doch besser nach Herzenslust shoppen, oder?

Herr Wegmann: Natürlich ist es wichtig und richtig zu konsumieren. Aber daraus zu folgern, dass kein Geld mehr zur Seite gelegt werden muss, ist falsch und sogar gefährlich. Sparen bleibt wichtig. Denn aus dem heutigen Verzicht, sollen in der Zukunft meist Wünsche erfüllt oder finanzielle Absicherung geschaffen werden. Allerdings kommt es auf das richtige Sparen an.

Die meisten Deutschen haben Sparbuch und Tagesgeldkonto. Denken Sie, dass das nicht reicht?

Herr Wegmann: Es reicht nicht, weil die Zinsen dafür teilweise so niedrig sind, dass sie nicht einmal mehr die Inflationsrate ausgleichen können. Das bedeutet, dass das mühsam angesparte Vermögen real an Wert verliert. Ein Beispiel: Wenn Sie 10.000 Euro bei einer jährlichen Verzinsung von 0,25 Prozent anlegen, dann verlieren Sie bei einer durchschnittlichen Inflation von zwei Prozent etwa 175 Euro an Kaufkraft und das Jahr für Jahr.

Wie lautet die Konsequenz daraus?

Herr Wegmann: Anleger, die bisher vor allem auf die Stabilität von festverzinslichen Anlagen vertraut haben, sind gezwungen umzudenken. Wer langfristig Vermögen aufbauen, für sein Alter vorsorgen, sein Vermögen erhalten und davon im Alter leben möchte, der kommt an einem gewissen Aktienanteil in seinem Depot nicht vorbei.

Aktien sind aber doch eher etwas für erfahrene Anleger mit starken Nerven, oder?

Herr Wegmann: Nein, das ist ein Trugschluss. Aktien und Aktienfonds eignen sich entgegen der landläufigen Meinung auch für konservative Anleger. Voraussetzung ist dabei ein langer Anlagehorizont und eine breite Streuung über mehrere Anlageregionen und -sektoren. Wie hoch die individuelle Aktienquote aussehen sollte, hängt von den Sparzielen, der Anlagedauer, der jeweiligen Lebenssituation sowie der individuellen Risikobereitschaft ab.

Was mache ich, wenn die Aktienkurse fallen? Schnell verkaufen?

Herr Wegmann: Nein. Wer Geld in Aktien investieren will, sollte nicht ständig auf die Aktienkurse in der Zeitung oder im Internet gucken. Investieren statt spekulieren, muss das Motto lauten. Viele Anleger sind bei ihren Anlageentscheidungen zu kurzfristig orientiert. Auf lange Sicht sind Aktien aber anderen Anlageformen überlegen. Sie können damit gerade im Niedrigzinsumfeld einen wichtigen Beitrag zum Vermögensaufbau leisten. Zudem ermöglichen sie die Teilhabe an Dividendenzahlungen. Gerade dividendenstarke Aktien sind ein wichtiger Bestandteil der Aktienrendite: Historisch betrachtet kommen 30 bis 40 Prozent der Erträge aus Dividendenzahlungen.

Was passiert, wenn das investierte Geld plötzlich kurzfristig benötigt wird?

Herr Wegmann: Genau deshalb ist eine umfassende Beratung ja so wichtig. Wir von der Sparkasse Oberpfalz Nord lassen den Anleger nicht allein, sondern beraten ihn individuell und arbeiten gemeinsam mit unseren Kunden eine breit aufgestellte Vermögensanlage aus. Darin enthalten sind Gelder, die vielleicht kurzfristig benötigt werden und entsprechend kurzfristig investiert werden, sowie Vermögen, das auf lange Sicht, etwa für den Ruhestand, angelegt wird. Und dieser Teil kann dann beispielsweise auch in chancenreichere Anlagen wie Aktien investiert werden.

Wie lautet Ihr abschließender Tipp?

Herr Wegmann: Ich kann nur allen raten: Lassen Sie Ihr Geld arbeiten – und bringen Sie es in Bewegung. Angesichts der sehr niedrigen Zinsen bei Bankeinlagen kann es sich lohnen, Gelder, die nicht kurzfristig benötigt werden, in Anlageprodukte zu investieren, die langfristig mehr abwerfen.

Vielen Dank für Ihre Zeit, Herr Wegmann.




 
Veranstaltungssuche

November 18
MoDiMiDoFrSaSo
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293012
 
Wo
Was
oder nach Suchbegriff:
Detailsuche

Rubriken


Gastronomieführer
Suchbegriff eingeben:
Restaurants   Party   Cafes
Restaurant
Biergärten  
 
Kneipe
Biergärten  
 
Cafe
Bäcker  
Gasthöfe
Gasthöfe  
 
Diskothek
Diskotheken  
 
Spielbanken
Spielautomaten  

 
Unternehmensnachrichten
Backen mit kleinen Fläschchen: Der „Geist“ gelingender Rezepturen

MM-PR GmbH-Die große Flasche zum Backen anpacken? Viele Back-Rezepte verlangen – zu Recht – nach einem Extraschuss Geschmack in Form von leckerem Rum
mehr...
Wir stellen ein

Heindl Kamin-Wir stellen ein Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir: - Maurer (m/w) - Bauhandwerker (m/w)
mehr...
Freibeträge frühzeitig nutzen

Allertseder Hans-Georg, Dipl.-Betriebswirt (FH), Steuerberater-Wer bis zum 30. November beim Finanzamt den Antrag stellt, sich bestimmte laufende Belastungen als Freibeträge auf der elektronischen Lohnsteuerkarte
mehr...
Spalier für Daniela & Benjamin

Schützenverein "Tell" Neuenschwand e.V.-WACKERSDORF Am Samstag, 29.09.2018 gaben sich Daniela Hauser & Benjamin Roidl am Standesamt in Wackersdorf das Ja-Wort. Selbstverständlich standen
mehr...
Lärchen Zäune, Zaunlatten ab 1,15 € Stück

Holzbau-Calabrese-LÄRCHE Zaunlatten, Riegel, Pfosten und LÄRCHE Rhombuslatten. Das Lärchen Holz ist das wertvollste einheimische Nadelholz: Lärche Zäune, Günstige
mehr...