Kontakt  Impressum AGB 
zur Startseite www.dieoberpfalz.de
Anzeige

Startseite Meine Oberpfalz Region Branchenbuch Marktplatz Energieimpuls Freizeit Veranstaltungskalender Tickets Über uns
Veranstaltungen
highlight
Titel:„Aufgekocht und fein serviert“
Untertitel:Suppenterrinen aus der Sammlung Margit Graf
Kategorie:Ausstellung
Datum:Donnerstag, 28.09.2017 - Sonntag, 18.02.2018
Zeiten:
Mi  14:00 - 17:00
Do  12:00 - 18:00
Fr  14:00 - 17:00
So  14:00 - 17:00
Ort:Schwandorf
 Stadtmuseum Schwandorf
Veranstalter:Stadtmuseum Schwandorf
stadtmuseum@schwandorf.de
http://www.schwandorf.de

Beschreibung:
In den Herbst- und Wintermonaten zeigt das Stadtmuseum Schwandorf eine Sonderausstellung, die sich mit einem sehr delikaten und geschmackvollen Thema befasst. Präsentiert wird dabei eine Vielzahl und Vielfalt an verschiedenen Suppenschüsseln und Terrinen, die Margit Graf aus Riedenburg mit Leidenschaft und einem besonderen Sinn für deren Ästhetik gesammelt hat.

In diesem Zusammenhang ist es nun spannend, sich nicht nur mit der Geschichte und den unterschiedlichen Formen und Gestaltungsvariationen dieses Geschirrteils auseinanderzusetzen, sondern ebenso den Inhalt zu betrachten, für den dieses bestimmt ist: Das führt notwendigerweise zur Kulturgeschichte des Essens, genauer gesagt, zur historischen Betrachtung der Suppe als eine Speise, die wohl schon seit Jahrtausenden den Menschen nährt und seinen Speiseplan grundlegend bereichert. So steht bei der Sonderschau zwar die Suppenschüssel in ihrer Form und ihrem Aussehen, aber genauso in ihrem Gebrauch im Mittelpunkt der Betrachtungen. Und es interessieren natürlich auch die damit verbundenen Speisen und die Tischkultur, die vor allem seit dem 18. Jahrhundert den edel gedeckten Tisch bei Hofe prägte. Dagegen aßen die ärmeren Bevölkerungsschichten bei Tisch lange Zeit aus einer gemeinsamen Schüssel. Später ist es neben der Adelsschicht das wohlhabende Bürgertum, das viel Wert auf ein wertvolles, vielteiliges Tafelservice legt, zu dem beim Speisen unbedingt auch Terrinen und Suppenschüsseln gehörten. Im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert werden Speisegeschirre aus Steingut und Porzellan auch in einfacheren Haushalten üblich, wobei das feinere Porzellan erst in der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts billiger und damit massenhafter produziert werden konnte. Seitdem war es wichtiger Bestandteil in der Aussteuer junger Frauen und war in jedem gut sortierten Haushaltsgeschäft zu finden.

Neben dieser hochwertigen Sammlung an Suppenterrinen zeigt die Ausstellung auch eine kleinere Auswahl an historischen Kochbüchern, die Einblicke in die Zubereitung und Zutaten von Speisen vergangener Zeiten gewähren – manches mag heute fremd erscheinen, anderes wiederum erstaunlich und das eine oder andere hat sich bis in die heutige Zeit erhalten.
Der Gebrauch von Suppenschüsseln oder Terrinen scheint allerdings in unserer modernen Gesellschaft zunehmend in Vergessenheit zu geraten. Schöne, dekorative Kochtöpfe, die gleichzeitig eine praktische, schnelle Handhabung beim Servieren von Essen ermöglichen, sind hier möglicherweise die Gründe, warum viele heutzutage diese Geschirrteile – falls überhaupt vorhanden – im Schrank stehen lassen oder auf dem Flohmarkt verkaufen. Und die modernen Speiseservices kommen inzwischen meistens ohne eine Suppenschüssel in den Handel.
So ist der Blick auf die schöne und sehr oft edel gestaltete Suppenterrine einerseits ein wenig mit Nostalgie und Wehmut verbunden, anderseits führt es uns gleichzeitig zu einer interessanten Auseinandersetzung mit dem Essverhalten des Menschen, das ganz selbstverständlich zu unserem Leben und zum Alltag gehört.

Foto: © Stadt Schwandorf
Foto: © Stadt Schwandorf
Foto: © Stadt SchwandorfFoto: © Herbert BürgerFoto: © Herbert Bürger
Dokumente:
Programmflyer (579 KB)
 
Veranstaltungssuche

Januar 18
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
 
Wo
Was
oder nach Suchbegriff:
Detailsuche

Rubriken


 
Veranstaltungen
DIE SEER (Foto: © Kerstin Joensson)
REGENSBURG. Nach 2016 und 2017 geht das Piazzafestival in die dritte Runde. Alle Konzerte für 2018 sind bestätigt und es befinden sich darunter viele nahmhafte Künstler. Es ist bestimmt für jeden Musikgeschmack etwas dabei.
v.l.n.r.: Wolfgang Neumann, Petra Amasreiter, Otto Göttler (Foto: © Iimke Peters)
BEILNGRIES. „Der Bairisch Diatonische Jodelwahnsinn kommt authentisch daher, bairisch-gradraus und anarchisch - kultiges Musikkabarett, mutterwitzig, aberwitzig, schlitzohrig!“ - So steht es in der Presseinformation des Trios. Die Wortwahl provoziert und macht neugierig. Was sich dahinter verbirgt kann der Interessierte beim Besuch der Benefizveranstaltung zugunsten der Nepalhilfe Beilngries erfahren.
Foto: © Städtische Musikschule Neumarkt – Michael Weiß
NEUMARKT. Auch im Jahr 2018 präsentiert die Sing- und Musikschule der Stadt Neumarkt am Sonntag, dem 21. Januar 2018 um 14.00 Uhr in der Kleinen Jurahalle ihren großen Familien-Faschingsball. Hierzu laden der Schulbeirat als Veranstalter sowie Schulleitung und Lehrerkollegium der Musikschule die gesamte Bevölkerung aus nah und fern herzlich ein.
Foto: © lst
LUHE. (lst) Zwei Akustik-Gitarren, Bass, Piano, Schlagzeug und viermal Gesang – ein bewährtes Konzept, egal ob 50 oder 5000 Zuschauer. Junge Musiker spielen unplugged – dafür steht die Band „Acoustic Gravity“, die am Samstag, 20. Januar, ab 20 Uhr auf der Bühne im „349er - House of Rock/Bar & Musik“ in Luhe gastiert.
Foto: © Hans Scherhaufer
REGENSBURG. Das Jahr 2018 ist ein ganz besonderes für Kommissar Kluftinger - und für seine Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr: 15 Jahre nach dem ersten Roman „Milchgeld“ erscheint der zehnte Fall mit dem kauzigen Allgäuer Ermittler. Kommen Sie am Montag, 14. Mai 2018 um 20 Uhr ins Antoniushaus nach Regensburg und erleben Sie die Beiden live.
Hosea Ratschiller (Foto: © Peter Sihorsch)
REGENSBURG. Zwischen Fasching und Ostern und pünktlich zum Frühlingsbeginn wird Regensburg traditionell zum Schauplatz feinster Unterhaltung. Das Internationale Thurn und Taxis Kleinkunstfestival hat sich zum Ziel gesetzt, die Vielfalt internationaler Komik auf die Bühne zu bringen.